Um den Gewinn ausbezahlt zu bekommen, müssten sie aber vorher mehrere tausend Euro per Western Union auf ein ausländisches Konto transferieren beziehungsweise den geforderten Betrag mit "Steam-Karten" bezahlen.

Dabei handelte es sich freilich um Betrugsversuche, so die Polizei in ihrem Pressebericht. "Glücklicherweise hat keiner der angerufenen Bürger Geld überwiesen oder Codes der Bezahlkarten weitergegeben", teilen die Beamten mit. Sie nehmen diese Vorfälle zum Anlass, um eindringlich zur Vorsicht vor Telefonbetrügern zu mahnen. Wer in solchen Fällen Geld überweise, sehe von dieser Zahlung nie wieder einen Cent - und der versprochene Lottogewinn bleibe freilich auch nur ein Traum.