Bereits vorab werden einige Informationen geliefert: "Mit seinen 70 Meter hohen Wänden dokumentiert der Steinbruch am Arzberg bei Kottingwörth einen Ablagerungszeitraum von etwa fünf Millionen Jahren. Hunderte Schichten von Malm-Kalkstein türmen sich übereinander und ermöglichen einen Blick in die Entwicklung der Lebenswelt im Meer des oberen Jura. Geotope sind sowohl wissenschaftlich als auch ästhetisch interessant und prägen das Landschaftsbild einer Region. Oft sind auch alte Legenden und Mythen mit ihnen verbunden." Damit seien Geotope nicht nur Naturdenkmäler, sondern auch Kulturgüter, die dauerhaft unter Schutz stehen.

Die Tour am Sonntag ist laut Touristikbüro für die gesamte Familie geeignet. Jeder Interessent kann kostenlos und ohne Anmeldung teilnehmen, Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkplatz "Geotop" an der Staatsstraße Richtung Kelheim zwischen Kottingwörth und Töging. Hubert Lederer übernimmt die Leitung der rund zweistündigen Tour. Weitere Informationen gibt es beim Beilngrieser Touristikbüro unter Telefon (08461) 84 35.