Kinding: Weltbeste Schnalzer
Stilecht mit Pokal und Peitsche: Nach dem herzlichen Empfang in Kinding stellten sich die erfolgreichen Fosanegl mit Bürgermeisterin Rita Böhm (links) unter dem Transparent zum Erinnerungsbild auf. - Foto: Brandstetter
Kinding
Gleich in drei Disziplinen gelang den Kindinger Gruppen der Sprung auf das Siegerpodest. Seit etwa zehn Jahren gibt es die Weltmeisterschaften schon, bei denen sich nun die besten Goaßlschnalzer aus vier Ländern miteinander maßen. Bei der jüngsten Auflage in Villingen-Schwenningen waren es rund 300 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien, die bei der sogenannten Karbatschen-Goaßl-Schnöller Weltmeisterschaft in drei Kategorien gegeneinander antraten.

Die Kindinger Fosanegl schnalzten mit ihren Goaßln in der Kategorie „kurzstielige Karbatsche“. Daneben gab es noch die Kategorie „langstielige Karbatsche“, die überwiegend von den Schweizern und Südtirolern geschlagen werden, und die Kategorie „Fuhrmannspeitsche“. Die Oberbayern zeigten sich gut vorbereitet: In den vergangenen Wochen waren in Kinding immer wieder Goaßlklänge zu hören, ein außerhalb der Faschingszeit sehr ungewohntes Geräusch. Für die Teilnehmer an der Meisterschaft wurde für die Vorbereitung zur WM eine Ausnahme vom Schnalzverbot gemacht, erklärte Oberfosanegl Wilhelm Götzenberger – was sich lohnen sollte.

Der Damen-Dreier mit Andrea Götzenberger, Julia Sahliger und Alexandra Miehling machte den Anfang und errang souverän den Weltmeistertitel. Die Herren räumten in der Kategorie „Dreier“ ebenso richtig ab und errangen die Plätze eins und zwei. Die Gruppe um Thomas Sahliger, Markus Pickl und Alexander Heiderscheid musste sich nach einem spannenden Wettkampf denkbar knapp der siegreichen Kindinger Gruppe um Stefan Strauss, Jürgen Sammiller und Daniel Raab geschlagen geben. Dies tat der Freude aber keinen Abbruch, konnte man so doch einen Doppelerfolg feiern.

In der Königsdisziplin, dem „Herren Vierer“, lieferte sich die Kindinger Fosanegl-Gruppe mit Robert Sammiller, Thomas Mahler, Christian Herrler und Andreas Hammer ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Lokalmatadoren aus Villingen-Schwenningen, denen sie am Ende allerdings den Vortritt lassen mussten.

Auch am Brauchtumsabend nahmen die Fosanegl teil und zeigten auch hier ihr Können mit der Goaßl, bevor es nach Hause ging. In Kinding hatte man bereits von den großen Erfolgen gehört und bereitete einen würdigen Empfang für die Titelträger vor. Mit Blasmusikklängen, großen Transparenten und Freibier empfingen die Daheimgebliebenen ihre erfolgreichen Schnalzer. Bürgermeisterin Rita Böhm (CSU) ließ es sich nicht nehmen, den frisch gekürten Welt- und Vizeweltmeistern zu gratulieren und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde.

So wird es in Kinding jetzt wieder etwas ruhiger werden, aber nur bis zum nächsten Fasching. Denn erst dann heißt es wieder „Fosanegl – ziag o“.