Erfolgreich: Jasmina Lang hat ihre Zeit an der städtischen Fachschule für Farb- und Lackiertechnik in München mit hervorragenden Noten abgeschlossen.
Erfolgreich: Jasmina Lang hat ihre Zeit an der städtischen Fachschule für Farb- und Lackiertechnik in München mit hervorragenden Noten abgeschlossen. Vor drei Jahren hatte sie bereits die beste Ausbildung aller Fahrzeuglackierer in ganz Oberbayern hingelegt.
F. Rieger
Beilngries
Jetzt gibt es erneut Grund zum Feiern: Auch ihre Zeit an der städtischen Fachschule für Farb- und Lackiertechnik in München hat die inzwischen 22-Jährige als Beste ihres Jahrgangs gemeistert. Sie erhielt einen Staatspreis - und nebenbei hat sie auch noch die Meisterprüfung geschafft und die Hochschulreife erzielt.

Großes Aufhebens möchte Jasmina Lang nicht machen um diese Erfolge, sie geht ganz bescheiden mit ihren hervorragenden Noten um. 1,3 steht als Endergebnis in ihrem Technikerzeugnis. Ansonsten war es Niemandem aus ihrem Jahrgang, zu dem Absolventen aus ganz Bayern gehörten, gelungen, die Durschnittsnote 1,5 oder besser zu erreichen. Ohne Fleiß und Lerneifer sei das natürlich nicht möglich gewesen, berichtet die junge Beilngrieserin. Als übermäßig stressig hat sie die zweijährige Schulzeit allerdings nicht empfunden. Auch an das tägliche Pendeln mit der Bahn nach München habe sie sich schnell gewöhnt.

Bereits vor drei Jahren hatte Jasmina Lang betont, dass der Beruf als Fahrzeuglackiererin, den sie in Ingolstadt bei Audi erlernt hat, kein reiner Männerberuf sei. Schließlich brauche man dabei viel Feingefühl, sagt sie auch heute noch mit einem Schmunzeln. Dass wesentlich mehr Männer sich für diese Berufsrichtung entscheiden, habe sich spätestens an der Schule in München allerdings doch gezeigt. Neben Jasmina Lang war nur eine weitere junge Frau im Jahrgang, ansonsten bestand die Lerngruppe ausschließlich aus Männern. Das beste Gesamtergebnis erzielte aber dann die junge Dame aus Beilngries.

Für ihren weiteren Berufsweg sieht sich die 22-Jährige, die in ihrer Freizeit gerne ins Fitnessstudio geht, bestens gerüstet. Sie ist nach wie vor bei Audi angestellt und hofft jetzt darauf, dort nach Abschluss ihrer Schulzeit eine Aufgabe wahrnehmen zu können, die den Ausbildungsinhalten entspricht. Qualitätssicherung, die Entwicklung und das Austesten von neuen Autolacken oder auch Verfahrenstechnik - sie könne an vielen Aufgaben Freude finden, sagt Jasmina Lang. Die Voraussetzungen für ein Studium hat sie nun ebenfalls in der Tasche. Für die Zukunft möchte sie sich alles offen lassen. Zunächst will die Beilngrieserin jetzt aber im Berufsleben durchstarten.