Dietfurt: Dominic Bader nicht zu schlagen
Erst denken, dann ziehen: Dominic Bader erwischte einen guten Tag und siegte bei der zweiten Runde des Jura-2000-Schnellschachturniers.? DK-Archiv: Schlotfeldt
Dietfurt
Auch eine Vertreterin des weiblichen Geschlechts wagte sich in die Männerdomäne einzubrechen und sie hielt sich im Großen und Ganzen wacker. 16 schachbegeisterte Spieler lieferten sich in insgesamt 80 Partien spannende Kämpfe mit teilweise überraschendem Ausgang.
 

Was den Modus betrifft, so wurden je fünf Partien a 15 Minuten pro Spieler angesetzt. Nicht unbedingt als Überraschung war die Platzierung auf den ersten drei Plätzen zu werten. Der vierte Rang von Karlheinz Egert als bester Dietfurter dagegen schon, sowie Platz neun für den Beilngrieser Nachwuchsspieler Martin Grünbeck. Hier die Ergebnisse: 1. Dominic Bader (Beilngries, 4,5 Punkte), 2. Frank Schröder (Ingolstadt, 4,0) 3. Daniel Ebenhöch (In), 4. Karlheinz Egert (Die), 5. Siegfried Schmid (Bei) mit jeweils 3,5, 6. Stefan Huber (Bei, 3,0), 7. Martin Blodig (Die, 3,0) 8. Wendelin Sippl (Die, 2,5), 9. Martin Grünbeck (Die, 2,5).

Die Plätze zehn bis 13 belegten mit je 2,0 Punkten die Beilngrieser Rüdiger Ewald, Andreas Lobmeier, Tobias Reindl und Michael Gillig. Die einzige Dame im Feld, Angelika Gleixner (Die, 1,0), folgte auf Rang 14. 15. wurde Markus Reindl (Bei 1,0), der 16. Platz blieb schließlich Christian Bär (Bei 0).

Die dritte Runde des Turniers findet am morgigen Freitag ab 20 Uhr in Beilngries im Spielzeugmuseum statt. Das Jugendtraining des TSV Dietfurt findet ebenfalls am Freitag zur gewohnten Zeit, allerdings ab sofort im 1. Stock der alten Schule, statt.