Dietfurt: 7000 Euro Auktionserlös
Gut gelaunt boten die Versteigerer ihre Waren an. - Foto: Palm
Dietfurt

Vorstand und Mitglieder hatten in der Großgemeinde Dietfurt und den umliegenden Gemeinden fleißig gesammelt. Die Palette der angebotenen Ware war riesig. Es gab Gutscheine von Gaststätten, Autohäusern, Schuh- und Bekleidungsgeschäften und Bäckereien, für Massagen, Kosmetikartikel und eine Huskywanderung - um nur ein paar zu nennen. Dekorationsartikel, Schemel aus Holz, Blumen, Überraschungstüten mit allerhand Nützlichem gefüllt, Bobbycars, Granitblumentröge, Modellautos und Handtaschen, aber auch drei Bilder einheimischer Künstler kamen unter den Hammer. Sie erzielten hohe Preise.

Die Hauptakteure waren Wolfgang Flierl und Rainer Eisenschenk. Zu der Ware, die sie anpriesen, wussten sie nette Anekdoten zu den einzelnen Gegenständen zu berichten. Für alle Gäste wurde es ein sehr kurzweiliger Abend. Johann Gietl und Martin Hengl kassierten den Verkaufserlös. Manuela Ferstl, Matthias Haselbauer und Stefan Schnellhammer trafen die Auswahl und trugen den Versteigerern die Gegenstände zu.

Nicht nur Gegenstände, auch Nahrungsmittel waren im Angebot. Für die Versteigerung wurde sogar eigens ein Schwein geschlachtet. Die angebotenen Bratwürste mit Brezen und Bier gingen zu Höchstpreisen weg. Aber auch Wammerl, Schinken und Würste erzielten satte Gewinne für den Verein.

Von einer Digitalkamera, die sogar unter Wasser funktioniert, bis zum Flachbildfernseher war einiges für Technikliebhaber im Angebot. Interessant war, dass ein Wammerl zum gleichen Preis wegging wie die Digitalkamera.

Laut dem Vereinsvorsitzenden Alfred Haselbauer gibt es die Auktion seit 2001. "Wir wollten damals Geld rein bekommen, da kamen wir auf die Idee, eine Versteigerung anzubieten", sagte er. Er und der gesamte Vorstand sind dankbar, dass die Versteigerung seit vielen Jahren so gut angenommen wird.