Beilngries: Neuer Festwirt für das Volksfest
Na wenn das so ist, dann prost: Die Festwirtsfamilie um Bine (2.v.l.) und Marco Härteis (3.v.l.) sowie Geschäftsführer Benjamin Schmid (l.) übernimmt den Ausschank auf dem Beilngrieser Volksfest. Darüber freuen sich auch Christian Zanner von der Brauerei Schattenhofer (3.v.r), Volksfestreferentin Angela Plankl und der Beilngrieser Bürgermeister Alexander Anetsberger. - Foto: Zimmermann
Beilngries

Davon war in der Altmühlstadt zwar schon seit Wochen die Rede, aber erst nachdem die Verpflichtung des neuen Festwirts endgültig in trockenen Tüchern war, gab es auch die Bestätigung der Stadt. Bei einem Pressetermin wurden die Details vorgestellt. So musste die Stadt relativ kurzfristig einen Ersatz für den bisherigen Festwirt Gerhard Böckl aus Schwarzenfeld finden. Böckl war in den vergangenen acht Jahren Beilngrieser Wiesnwirt und sollte dies eigentlich auch weiterhin sein.

"Der Rückzug von Herrn Böckl hat uns natürlich vor Probleme gestellt, wir standen plötzlich ohne Festwirt da. Das war ein gehörige Aufgabe", so Bürgermeister Anetsberger. Der Volksfestausschuss im Beilngrieser Stadtrat und wohl auch die neue Festbrauerei Schattenhofer hatten bezüglich der Ausstattung des Festzelts und auch im Hinblick auf die Programmgestaltung mehrere Änderungen ins Auge gefasst. Wie nun zu erfahren war, habe sich Böckl dazu nicht im gewünschten Umfang imstande gesehen. Er sei deshalb schon vor etlichen Wochen vom Vertrag zurückgetreten.

Dies bestätigte der bisherige Festwirt auf Anfrage. "Es tut mir wirklich leid, aber zu den vorgelegten Bedingungen konnten wir es aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht mehr machen", sagte er und verwies darauf, dass die von ihm als Festwirt geforderten Zusatzleistungen nicht Bestandteil des bereits geschlossenen Vertrags gewesen seien. "Das ist so, wie wenn jemand ein Auto kauft, dann verlangt der Händler im Nachhinein noch Aufwendungen für Sonderausstattungen", fasste Böckl seine Sicht der Dinge zusammen.

Dessen Absage brachte die Stadt Beilngries laut Anetsberger in Zugzwang. Nun steht aber fest, dass Marco Härteis neuer Festwirt ist. "Wir freuen uns sehr, die Familie Härteis präsentieren zu können. Das ist ein kompetenter Partner, der bereit ist, mit uns den Weg der Weiterentwicklung des Volksfests zu gehen", so der Rathauschef bei der Vorstellung. "In der Kürze der Zeit ist das eine ganz schöne Herausforderung", bestätigte Härteis.

Auch Christian Zanner von der Brauerei Schattenhofer freut sich auf die Beilngrieser Wiesn: "Wir haben uns sehr angestrengt, dass wir den Zuschlag bekommen. Wir wollen aber nicht nur Bierlieferant sein, sondern das Volksfest an sich nach vorne bringen. Wir sind nach dem Rückzug von Herrn Böckl schnell auf die Familie Härteis zugegangen und sind zuversichtlich, dass das eine interessante und zukunftsfähige Kooperation wird", erklärte er. Wie das neue Bierzelt ausschaut, zeigt sich spätestens beim Volksfestauftakt am Freitag, 1. September. Der neue Festwirt bringt gleich auch noch ein neues Gebäude mit. Für rund 150 Personen wird es dieses Jahr auf dem Volksfest eine Holzalm geben. "Diese steht normalerweise bei den Biathlon-Veranstaltungen in Ruhpolding. In Beilngries soll sie als entspannter Rückzugsraum mit Weizenausschank dienen", erklärte Härteis-Geschäftsführer Benjamin Schmid. In dieser Almhütte wird es außerdem Wein oder Kaffee und Kuchen geben.

Für die Traditionalisten und quasi in Erinnerung an den Trachten-Weltrekord aus dem vergangenen Jahr, ist auch diesmal wieder etwas geboten. Am zweiten Volksfestsonntag steigt die "Oide Altmühl-Wiesn". "Wir geben dem Volksfest damit den oft gewünschten historischen Anstrich", machte Schmid deutlich. Und Bürgermeister Anetsberger ergänzte: "Wir freuen uns an diesem Tag wieder auf möglichst viele Menschen in Tracht."Wie bereits im Vorjahr, als am letzten Tag des Volksfests ein neuer Trachtenweltrekord aufgestellt wurde, endet das Spektakel auch heuer somit wieder mit einer historischen Besonderheit. Am 10. September erwartet die Besucher "ein Volksfest im Altmühltal wie anno dazumal - mit Steinmaßkrügen und Bauchladenverkäufern", heißt es in der Ankündigung. Der Festzeltbetrieb beginnt bereits um zehn Uhr. Bei Blasmusik sind Besucher ab 13 Uhr zum gemeinsamen Volkstanz mit dem Heimat- und Traditionsverein Wolfsbuch willkommen. Außerdem ist am letzten Tag des Volksfests um 14.30 Uhr die Krönung der neuen Beilngrieser Zwiebelkönigin angesagt. Keine Neuerung gibt es dagegen beim Bierpreis. Das Wiesnbier kostet auch heuer 7,20 Euro pro Maß.

Das Hauptgeschäft der Firma Härteis aus Pavelsbach ist der Getränkegroßhandel. Sie betreibt sieben Getränkemärkte. Doch auch im Festzeltbetrieb ist die Firma längst eine feste Größe. Inzwischen ist man für die Bewirtung von zwölf Volksfesten zuständig, in der Region zum Beispiel für das Berchinger Volksfest und den Gillamoos in Abensberg. Das erst vergangenes Jahr angeschaffte neue Zelt mit einem Fassungsvermögen von rund 3000 Personen wird auch in Beilngries zum Einsatz kommen.

Volksfestreferentin Angela Plankl erinnerte außerdem an die Wahl der Volksfest-Königin am ersten Fest-Freitag und ermutigte die jungen Damen aus der Region dazu, sich für eine Bewerbung im Rathaus zu melden.

Die Festwirtfamilie Härteis macht außerdem darauf aufmerksam, dass unter der Telefonnummer (09180) 18 09 25 für Firmen ein Markenvorverkauf möglich ist. Darüber hinaus gibt es am Donnerstag vor dem offiziellen Volksfestauftakt einen Markenverkauf im Zelt.


Einige Änderungen auch bei den Terminen


Beilngries (nur) Auf einige Terminänderungen beim diesjährigen Volksfest weist die Stadt Beilngries hin. Demnach finden der Kindernachmittag mit verschiedenen Spielen auf dem Sportplatz sowie der Seniorennachmittag erst am Donnerstag, 7. September, und nicht mehr, wie bisher, bereits am Volksfestmontag statt.
 

Wie ebenfalls zu erfahren war, erfolgt diese Umstellung aus organisatorischen Gründen. Dafür wird der Familiennachmittag, der bisher jeweils am zweiten Freitag während des Volksfests abgehalten wurde, auf Montag, 4. September, vorgezogen. Inhaltlich ändert sich trotz der Verschiebung nichts.

Am Volksfestmontag gibt es von 13 bis 18 Uhr verbilligte Preise an den Fahrgeschäften. Ebenfalls bereits am Montag besteht für Kinder von 13 bis 15 Uhr die Gelegenheit, kostenlos auf Ponys oder Pferden zu reiten. Dies ist, wie auch schon bisher, im Bereich der Badstraße möglich. Wie es in der Mitteilung der Stadt ebenfalls heißt, ist im Festzelt noch eine weitere Veranstaltung für Kinder vorgesehen. Genaueres hierzu wird später bekannt gegeben. Während am Donnerstag zwischen den beiden Volksfestwochenenden nachmittags bislang kein Festbetrieb war, ist heuer ein Tag der Generationen angesagt. Dabei gibt es das bisherige Nachmittagsprogramm des Volksfestmontags. Es beginnt um 13 Uhr mit dem traditionellen Spielen für Kinder auf dem Sportplatz. Außerdem herrscht bereits ab 13 Uhr Betrieb auf dem Festplatz. Bis 18 Uhr gewähren die Fahrgeschäfte der Ankündigung zufolge stark ermäßigte Preise. Kinder und Jugendliche, die heuer am traditionellen Beilngrieser Volksfestzug teilnehmen, können die dafür erhaltenen Gutscheine ebenfalls erst am Donnerstag, 7. September, auf dem Sportplatz einlösen. Ab 14 Uhr ist das Zelt auf dem Festplatz geöffnet. Dort geht dann der Seniorentag über die Bühne.