Beilngries: Viel zu tun im Altbau
Umfangreiche Sanierungsarbeiten stehen an der Beilngrieser Altmühltal-Realschule bevor. Bereits in den Sommerferien sollen einige Vorbereitungsmaßnahmen über die Bühne gehen. - Foto: Fabian Rieger
Beilngries

Die Zehntklässler der Beilngrieser Realschule brüten seit heute über ihren Abschlussprüfungen. Während sie ihrer Schule in einigen Wochen Lebewohl sagen, dürfen sich ihre jüngeren Mitschüler in den kommenden Jahren auf ein generalsaniertes Gebäude freuen. Wie berichtet, plant der Landkreis Eichstätt ein Großprojekt - vornehmlich am Altbau, der seit beinahe 50 Jahren im Beilngrieser Südosten steht.

Der konkrete Zeitplan ist inzwischen festgezurrt, wie Manfred Christl, Abteilungsleiter der Hochbauverwaltung im Landratsamt Eichstätt, gestern im Gespräch mit unserer Zeitung mitteilte. In den Sommerferien sollen die ersten Arbeiten über die Bühne gehen. Dabei handelt es sich vor allem um Vorbereitungen, so der Experte. Unter anderem müssen Leitungen verlegt und Abbrucharbeiten erledigt werden. "Das geht nur in den großen Ferien", sagte Christl gestern. Die eigentlichen Sanierungs- und Umbauarbeiten sollen dann im Jahr 2018 starten und bis zum Sommer 2019 abgeschlossen werden. Unter anderem ist im Rahmen des Gesamtprojekts vorgesehen, die Fassade zu sanieren, Fenster und abgehängte Decken auszutauschen sowie die Bodenbeläge zu erneuern. Außerdem werden die technischen Einbauten modernisiert. Der Verwaltungstrakt wird umgebaut und vergrößert.

Dieses Vorhaben lässt sich der Landkreis eine ordentliche Stange Geld kosten. Wie Christl gestern bestätigte, sind derzeit insgesamt rund 4,9 Millionen Euro veranschlagt. Seit dieser Woche liegt aber nun eine erfreuliche Nachricht von der Regierung von Oberbayern vor. Letztere trägt zwei Millionen Euro und somit knapp die Hälfte der Gesamtsumme. Wie aus der entsprechenden Pressemitteilung hervorgeht, hat die Regierung grünes Licht gegeben für den vorzeitigen Baubeginn. Das bedeutet, dass der Landkreis bereits jetzt mit den Arbeiten beginnen kann, ohne dadurch die zugesagten Fördergelder zu riskieren.

An der Beilngrieser Bildungsstätte werden derzeit rund 560 Heranwachsende unterrichtet. Ein großer Teil von ihnen wird die Arbeiten in den kommenden zwei Jahren hautnah miterleben können - mit Ausnahme der "Großen", die dieser Tage hochkonzentriert ihre Prüfungen absolvieren und dann in einen neuen Lebensabschnitt starten werden.