Der Erlös kommt den Projekten der Nepalhilfe zugute.

JODELWAHNSINN

Kein unbekanntes Ziel ist Beilngries für den Gründer des Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinns, der laut Ankündigung "authentisch, bairisch-gradraus und anarchisch" daherkommt. Otto Göttler war in der ursprünglichen Besetzung mit Monika Drasch und Josef Brustmann bereits 1997 und 2002 für die Nepalhilfe in die Altmühlstadt gekommen. Seit 2014 ist Göttler nun wieder auf Tour, an seiner Seite hat er inzwischen Petra Amasreiter und Wolfgang Neumann. Am Samstag, 3. März, führt sie der Weg nach Beilngries. "Der Name ist Programm" lautet das Motto, zum Einsatz kommen unter anderem Gitarre, Geige, Tuba und diatonische Ziach. Außerdem wird bairisches Liedgut gejodelt und gerappt. "Die Texte sind mal raffiniert hintergründig gewürzt, mal melancholisch und doch wieder schonungslos kritisch", verspricht die Gruppe. Beleuchtet wird das Zusammenprallen der modernen digitalen Welt mit Tradition, Gemütlichkeit und der unerschütterlich pragmatischen Einstellung des "bairisch gesunden Menschenverstandes".

Einlass in das Haus des Gastes ist am 3. März um 18.30 Uhr, die Veranstaltung startet um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 19 Euro.

GÜNTER GRÜNWALD

Keinerlei Vorstellung bedürfte es im Grunde bei dem Humoristen, der am Freitag, 27. April, in das Beilngrieser Haus des Gastes kommt. Günter Grünwald gibt sich die Ehre, was für den Ingolstädter quasi ein Heimspiel bedeutet. Zweimal hatte er die Nepalhilfe bereits unterstützt, und zwar in den Jahren 1999 und 2002. Nun kommt Grünwald zum dritten Mal in die Altmühlstadt, diesmal mit seinem Programm "Deppenmagnet". "Grünwald, wie man ihn liebt und kennt: Alltagsbeobachtungen aus seinem unvergleichlichen Blick, in denen er sich gern in grotesk ausgebauten Geschichten verstrickt", verspricht die Nepalhilfe in ihrer Ankündigung. Der beliebte Komödiant selbst bezeichnet sich ironisch als "Botschafter des guten Geschmacks" und verwendet bei Auftritten seinen Heimatdialekt. Humor und Wortwahl sind oft sehr deftig und derb, gerne und ausgiebig macht er von bayrischen Schimpfwörtern Gebrauch. Belege dafür liefert er in Form fiktiver Personen, wie etwa dem Hausmeister Vinzenz Bamberger, dem Fernsehkoch Joe Waschl oder seinem "Bodyguard" Bonzo. Einlass in das Haus des Gastes ist am 27. April um 19 Uhr, der Auftritt beginnt dann eine Stunde später um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 24 Euro.

Der Kartenvorverkauf für beide Veranstaltungen läuft bereits. Karten gibt es sowohl bei der Touristinfo, Telefon (08461) 84 35, als auch direkt bei der Nepalhilfe per E-Mail-Anfrage an die Adresse info@nepalhilfe-beilngries.de.