Eine neue Funktion gibt es seit Kurzem auf der Internetseite der Stadt Beilngries.
Eine neue Funktion gibt es seit Kurzem auf der Internetseite der Stadt Beilngries. Die Bürger der Großgemeinde können jetzt per Mausklick diverse Angelegenheiten regeln, für die man bislang ins Rathaus kommen musste. „Der Bürger spart sich dadurch den einen oder anderen Weg“, teilte Rathauschef Alexander Anetsberger gestern mit.
Fabian Rieger
Beilngries

Diese Situation kennen wohl die meisten Berufstätigen: Eigentlich müsste man dringend mal ins Bürgerbüro der Stadt. Allerdings überschneiden sich die Öffnungszeiten mit den eigenen Arbeitszeiten. Genau für dieses Problem gibt es jetzt eine Abhilfe, wie gestern bei einem Pressetermin im Rathaus erläutert wurde.

Auf der Internetseite der Stadt gibt es seit Kurzem das sogenannte Rathaus Service-Portal. Der entsprechende Reiter findet sich unter den Oberbegriffen Rathaus und Bürgerservice. In der neuen Rubrik sind zahlreiche Punkte aufgelistet, die jetzt direkt über das Internet auf den Weg gebracht werden können. Einfache Melderegisterauskunft, Anträge für einfache und erweiterte Meldebescheinigung, Anträge für Gewerbezentralregister und Führungszeugnis, An- und Abmeldung der Hundesteuer, Anträge für Sepa-Lastschriftmandate, Verlusterklärungen für Pass und Personalausweis, An- und Abmeldung Nebenwohnung, Zu- und Umzug, Wahlscheine und Bewerbungen für Wahlhelfer sowie ein Blick ins Fundbüro – all das geht jetzt vom PC oder Smartphone aus. Bislang hatte man stets ins Bürgerbüro kommen müssen, um all diese behördlichen Vorgänge anzuleiern. Zusätzliche Kosten entstehen im Internet nicht.

Das Online-Angebot werde im Laufe der Zeit zudem noch ausgebaut, wie zu erfahren war. Rathauschef Anetsberger sowie seine Mitarbeiter Max Freihart und Daniel Grabmann wiesen aber auch auf eine Einschränkung hin. Behördengänge, bei denen die zugehörige Person unbedingt persönlich identifiziert werden muss – beispielsweise beim Ausstellen eines Personalausweises – müssen auch weiterhin im Rathaus erledigt werden.

Von den positiven Effekten des neuen Angebots ist der Bürgermeister überzeugt: „Da spart man sich auf jeden Fall den einen oder anderen Weg.“ Ein Muss ist das neue Internetportal aber selbstverständlich nicht. Wer lieber persönlich ins Bürgerbüro kommt, um seine Angelegenheiten zu erledigen, kann das weiterhin in der gewohnten Form tun.

Beilngries ist freilich nicht die einzige Gemeinde, die ein solches Angebot ins Leben gerufen hat. Angeschlossen ist man an die Plattform komuna. Zu deren Internetangebot führen die einzelnen Links im Rathaus Service-Portal der Stadt Beilngries. Für Letztere sind dort dann eigene Bedienmasken hinterlegt, die in ihrem Aufbau denjenigen der anderen Gemeinden gleichen. Allerdings wird der Nutzer als Beilngrieser Bürger erkannt und begrüßt – also fast genau so, wie wenn er persönlich ins Bürgerbüro marschiert.