Amtmannsdorf: Freude über die neue Tragkraftspritze
Denkwürdiger Moment: Die Mitglieder der Amtmannsdorfer Feuerwehr haben sich bei ihrer Jahresversammlung an die Übergabe der neuen Tragkraftspritze erinnert. ‹ŒArch - foto: Lenz
Amtmannsdorf

An Silvester wurde ein Glühweinausschank in der Ortsmitte organisiert, dessen Erlös wieder dem Kindergarten in Paulushofen zur Verfügung gestellt wird.

Am Florianstag der Stadt Beilngries, der 2017 in Oberndorf stattfand, beteiligte sich der Verein mit einer starken Abordnung. Außerdem stellte man zu den traditionellen gesellschaftlichen und kirchlichen Festen jeweils eine Fahnenabordnung. Auch bei den Vereinsjubiläen der Feuerwehren in Paulushofen und Aschbuch war man mit einer Abordnung anwesend. Großen Anklang fand die angebotene Erlebnisstadtführung in Beilngries, die von der aus Amtmannsdorf stammenden Stadtführerin Maria Kaufmann geleitet wurde. Der gemeinsame Volksfestbesuch wurde wieder vorgenommen, "um die Kameradschaft und den Zusammenhalt im Verein und im Ort zu erhalten", so der Vorsitzende.

Kassier Konrad Öttl konnte für das vergangene Jahr ein kleines Minus in der Vereinskasse melden. Eine geplante Winterwanderung nach Grögling wird eventuell in diesem Winter nachgeholt. "Auch ein Dorffest wird es im kommenden Jahr geben, sofern die Witterung mitspielt", kündigte Lenz an. Außerdem teilte er mit: "Zu den üblichen Terminen wird natürlich auch im kommenden Jahr eine Fahnenabordnung durch den Verein gestellt." Zum Abschluss der Mitgliederversammlung gratulierte der Vorsitzende Ehrenvorstand Johann Öttl nachträglich zu dessen 80. Geburtstag und mehreren anderen Vereinsmitgliedern zu runden Geburtstagen, die sie im vergangenen Jahr gefeiert hatten.

Kommandant Bernhard Pfister führte in seinem Rechenschaftsbericht an, dass im vergangenen Jahr drei Einsätze angefallen sind. Dabei handelte es sich um eine Hilfeleistung anlässlich eines Verkehrsunfalles, die Beseitigung einer Ölspur und einen vermeintlichen Waldbrand, der sich letztlich aber als eine nicht vollständig gelöschte Brandstelle einer gezielten Astverbrennung herausstellte. Der örtliche Kommandant bat in diesem Zusammenhang, "derartige Feuerstellen zu bewachen und vor dem Einbruch der Dunkelheit abzulöschen, um Fehlalarme, die Kosten für die Verursacher bedeuten, zu vermeiden". Seinen besonderen Dank richtete Pfister an die zwölf Aktiven der Ortsfeuerwehr, die sich im vergangenen Jahr einer Leistungsprüfung gestellt hatten. "Nachdem ein Großteil dieser Aktiven seit dem 16. Lebensjahr im zweijährigen Turnus eine Leistungsprüfung abgelegt hat, konnte von Stefan Schober und Sebastian Kuske bereits das Leistungsabzeichen der höchsten Stufe (Gold-Rot) erreicht werden, obwohl diese noch keine 30 Jahre alt sind", so der Kommandant. Er bedankte sich auch bei seinem Stellvertreter Manuel Hiebinger für die Ausbildung der Aktiven. Bei der Leistungsprüfung hatte die bereits mehr als 50 Jahre alte Tragkraftspritze ihren letzten Einsatz. In seinem Rechenschaftsbericht führte der Kommandant auch an, "dass die Zahl der Pflichtübungen mehr als erfüllt und auch eine Belehrung über die geltenden Unfallverhütungsvorschriften durchgeführt wurde".

Der Kommandant teilte auch noch mit, dass Walter Lenz bei der Kommandanten-Dienstversammlung im Frühjahr 2017 und Erwin Wirth bei der Herbstdienstversammlung für 40-jährige aktive Dienstzeit geehrt wurden. Wirth ist außerdem seit mehr als 40 Jahren als Fahnenträger für die Feuerwehr aktiv, wie Lenz unter dem Beifall der Mitglieder ergänzte. Im Rahmen des Florianstages der Stadt Beilngries wurde ferner Thomas Münch für 25-jährige aktive Dienstzeit bei der Ortsfeuerwehr ausgezeichnet.