Aus einer Nation wurden 1948 zwei Staaten: Nord- und Südkorea. Im Jahr 1950 kam es dann zum Korea-Krieg. Die Nordkoreaner marschierten im Mai in den Süden ein. Mitte September begann der Gegenangriff, und die nordkoreanischen Truppen wurden zurückgedrängt. Insgesamt dauerte der Krieg bis 1953, mehr als 3,2 Millionen Menschen starben. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht, die Grenze wird streng bewacht.

Die Regierungen haben nach wie vor ganz unterschiedliche Ausrichtungen. Südkorea ist eine Demokratie und inzwischen eine wichtige Industrie-Nation. Nordkorea dagegen ist eine Diktatur, viele Menschen sind arm und leiden Hunger. Zudem werden alle Medien in Nordkorea überwacht - auch über das Internet können sich die Menschen nicht über weltweite Vorgänge informieren. Es dringen sehr wenige Nachrichten nach außen, aber immer wieder tauchen Berichte auf, nach denen zum Beispiel politisch missliebige Menschen in Straflagern arbeiten müssen. ‹ŒSeite 5